Sie sind hier: Kambodscha Sehenswürdigkeiten  
 KAMBODSCHA
Land & Leute
Klima
Essen & Trinken
Reisebericht
Hotels
Sehenswürdigkeiten

ANGKOR - PHNOM BAKHENG
 

Angkorianische Periode
Stil von Bakheng 893-925
Erbauer: König Yasovarman I. 889-900
Bauzeit: 893 als Shivaheiligtum
LAGE: 1,2 km vom Angkor Wat entfernt, 300 m vor dem Südtor von Angkor Thom auf einem steilen Hügel.

Yasovarman I. erbaute seine Hauptstadt Yasodhapura um einen natürlichen, 65 m hohen Hügel, auf dem er seinen Tempel errichtete. Drei schmale Fußwege führen zu der Plattform, auf der der Tempel errichtet ist, und der großen vorgelagerten Terrasse. Der direkte, steilste Aufstieg, von dessen Stufen wenig erhalten ist, wird von zwei Steinlöwen bewacht. Er beginnt an der Straße nach Angkor Thom. Die beiden anderen, gewundenen Wege konnten von Pferden und Elefanten benutzt werden.

Der Bakheng ist stark zerstört, der hohe Baumwuchs behindert den Ausblick zum Angkor Wat im Südosten, der besonders in den Abendstunden ein Erlebnis war. Im Westen liegen das Westliche Baray und in der Ferne Phnom Krom und die Großen Seen. Im Osten und Norden dehnen sich riesige Wälder, aus denen Ta Keo und der Bayon herausragten. Einige buddhistische Relikte stammen vom Anfang des Jahrhunderts, als Mönche hier eine Priesterschule unterhielten.
Auf dem Hügel erhob sich, in die Felsen geschnitten, die fünfstöckige Pyramide auf quadratischen Terrassen. Mit dem Erdboden und den Aufbauten ergaben sich sieben Ebenen. Der Wall um das Heiligtum ist kaum noch zu erkennen. Die untere Terrasse mißt all der Basis 72 m, die fünfte, oberste 40 m. Auf der obersten Plattform erhoben sieh fünf Türme (Prasat), die erstmals in der Khmer-Architektur nicht aus Backstein, sondern aus Sandstein erbaut waren. An den Achsen führten Treppen zum Heiligtum.

Der Tempelberg folgte kosmologischen Regeln, Er ist ein steinerner Kalender und die Nachbildung des Götterberges meru der indischen Mythologie. Die insgesamt 108 kleinen Heiligtümer umgeben das 109., den zentralen prasat. Der indische Kalender mit vier Phasen von je 27 Mondaufgängen ergibt die Zahl 108. Auf den sieben Terrassen des meru saßen 33 Götter. Der Betrachter, der frontal vor der Pyramide stand, sah nur 33 Heiligtümer, die anderen waren verdeckt.


 
 
   



Angkor - Königsstadt | Angkor - Prasat Kravanh

Druckbare Version