Sie sind hier: Thailand 2005 Reisebericht  
 THAILAND 2005
Land & Leute
Klima
Essen & Trinken
Reisebericht
Hotels
Sehenswürdigkeiten

BANGKOK
 

23.02.2005
Mittags erreichen wir nun unser letztes Quartier, das Baiyoke Sky-Hotel.
Die Taxifahrt hat 1 Stunde 40 Minuten gedauert und 800 Baht plus 125 Baht Highway-Gebühren gekostet (18,50 Euro für 120 Kilometer). Direkt am Taxi wird unser Gepäck übernommen und verschwindet im Hotel. Wir werden in die 18. Etage gelotst, in der sich die Lobby befindet.
Wir checken ein und erhalten unseren elektronischen Schlüssel und die Früstückscoupons. Darüber hinaus eine Notiz, die wir dem Gepäckträger aushändigen, der uns mit in unser Zimmer in der 66. Etage (Nr. 6604) begleitet. Uns erwartet ein luxuriöses, geräumiges Zimmer mit einer phantastischen Aussicht.
Ich habe Schwierigkeiten die Ausmaße des Zimmers fotografisch zu dokumentieren, da die Optik dies nicht vermitteln kann. Wir richten uns häuslich ein und planen unsere nächsten Schritte.


 
   
   



 

Zunächst fahren wir mit dem Aufzug in das 20. Stockwerk. Hier befindet sich der nach Außen gebaute Swimming-Pool. Wir beschließen einen erneuten Besuch am morgigen Mittag abzustatten und die Badeutensilien nicht zu vergessen. Wir verlassen das Hotel und fahren mit einem Taxi in Richtung Sukhumvit / Nana Hotel, nachdem wir vorher vergeblich auf einen passenden öffentlichen Bus gewartet haben, der laut aktuellem Fahrplan hätte kommen müssen. Die an der Bushaltestelle wartenden Thai's konnten uns auch nicht helfen, so dass wir auf das Taxi zurückgreifen mussten. Auf der Sukhumvit Road führt uns unser Weg direkt ins Optikgeschäft Modern Optical auf, in dem ich bereits 1997 eine Sonnenbrille gekauft habe.
Wir bestellen eine neue Brille mit einem Bossgestell und lassen bei meiner Sonnenbrille nur neue Gläser einsetzen, da sich die Werte geändert haben und ich nicht ganz so dunkle Gläser habe möchte. Insgesamt kostet mich das Vergnügen 200 Euro. Anschließend suchen wir die Schneiderei George & Mike Barons Fashions auf - eine Empfehlung von Michael, der dort schon einige Hemden hat anfertigen lassen. Hier lassen wir uns Schlafsäcke anfertigen. Sowohl die Brillen als auch die Schlafsäcke sind am Freitag fertig.

Vom Schneider treibt es uns ins Robinson's Departement. Hier kaufen wir ein und essen in der Food-Meile zu Abend. Danach fahren wir mit dem Skytrain in Richtung Siam-Center. Am Siam-Square befindet sich das Hard Rock Cafe, das leider geschlossen hat. Hier müssen wir also noch einmal hin und auftragsgemäß einkaufen.
Im MBK wird Tina dann hinsichtlich der No Problem T-Shirts fündig und kauft ein. Nach einem Kaffee treten wir die Rückreise zum Hotel mit einem Taxi an. In der Rush Hour stehen wir mehr als dass wir fahrend vorwärts kommen.


 
 
   



 

Wieder im Hotel angekommen kläre in der Lobby an der Rezeption, dass wir am Sonntag (Abreisetag) bis 14.00 Uhr unser Zimmer behalten können. Mit zusätzlichem Hotel-Info-Material begeben wir uns aufs Zimmer und anschließend in das 77. Stockwerk, um von hier aus Bangkok bei Nacht zu bewundern. Anschließend wechseln wir ins 84. Stockwerk und haben hier einen fantastischen Rundumblick. Die Plattform dreht sich und benötigt ca. 12 Minuten für eine komplette 360 Grad-Runde. Wir sind begeistert. Den Abend beschließen wir in der Bar im 83. Stockwerk. Bei ausgezeichneter Live-Musik (3 Damen) und einem Blick über das nächtliche Bangkok trinken wir zwei Mai Thai (Stück 200 Baht - 4 Euro) und sind gegen 23.00 Uhr in unserem Zimmer.


 
 



 

DONNERSTAG, 24.02.2005
Um 09.10 Uhr befinden wir uns im 78. Stock, dessen Gesamtfläche das Hotel-Restaurant umfasst. Hier ist auf einer Länge von ca. 60 Metern das Früstücks-Büffet angerichtet. Das Angebot lässt keine Wünsche übrig.
Wir sitzen unmittelbar am Fenster und haben eine fantastische Aussicht auf den morgendlichen Straßenverkehr und die Skyline von Bangkok. Die Weitsicht ist durch Smog etwas eingeschränkt.
Wenn ich so die Blechlawinen betrachte, die sich durch die teilweise 6-spurigen Straßen wälzen, erscheint der Stau auf der A 40 eher lachhaft.

Die Tage bis zum Abflug verbringen wir hauptsächlich tagsüber am Swimming-Pool und abends in den unzähligen Einkaufszentren. Hauptsächlich werden von uns die letzten Mitbringsel gekauft, natürlich fällt das ein oder andere auch für uns selber ab. Fündig werden wir im neben unserem Hotel gelegene Kaufhaus Indra Square. Nach einiger Zeit treffen wir auf einen Stand, der eine ganze Armee an Holz-Katzen anbietet. Nach dem wir an den sonstigen Abenden noch NEIN sagen konnten, trägt der Verstand dieses Mal nicht den Sieg davon. Wir kaufen eine ca. 70 cm große Katze, die sich in unserem Korridor sicher gut machen wird. Dazu gibt es eine "Baby-Katze", die wir unserer Frau Reuter (Katzen-Pension) mitbringen, die in unserer Abwesenheit für unsere Mandy gesorgt haben dürfte. Die große Katze wir sorgfältig verpackt und mit Trageschlaufen versehen. Jetzt müssen wir sie nur noch als Handgepäck in den Flieger bekommen.
Erwähnenswert ist auch noch der Nachtmarkt vor unserem Hotel. Es gibt überwiegend Bekleidungsartikel. Hier wird Tina für unser Enkelkind Chiara fündig.





 
   
 



 

SONNTAG, 27.02.2005
Der Reisetag:
Um 07.20 Uhr wirft uns der Wecker aus dem Bett. Nach dem ausgiebigen Frühstück verbringen wir die Zeit bis 12.00 Uhr am Pool und checken um 14.00 Uhr aus. Ein letzter Blick auf den lieb gewonnen „Luxusschuppen“ und es geht mit dem Taxi zum Bangkok International Airport.
Am Checkin frage ich die junge Dame, ob ich die geschulterte Katze als Handgepäck mit in den Flieger nehmen darf. Da sie das nicht selbst entscheiden will, ruft sie eine Aufsichtsperson hinzu, die mir ihre Zustimmung gibt. Als wir um 18.50 Uhr abheben, ist unser Mitbringsel gut und stoßsicher verstaut.
Da wir aufgrund schlechten Wetters länger für die Strecke Bangkok / Bahrain benötigen, verkürzt sich erfreulicherweise der Aufenthalt im Flughafen Bahrain. Um 07.30 Uhr landen wir mit Verspätung in Frankfurt, sodass unser Zug mit Platzreservierung (Rail & Fly) bereits in Richtung Ruhrgebiet unterwegs ist.

Bei – 12° Celsius stehen wir auf dem Bahnsteig, 45° Temperaturunterschied nicht wirklich verkraftend, und warten auf den nächsten Zug, der uns dem geliebten Bochum näher bringen soll.
Um 10.30 Uhr besteigen wird den ICE und erreichen der Bochum HBF um 12.30 Uhr.
Wieder einmal ist ein aufregender Urlaub Geschichte. Nach 6 Wochen und 1 Tag wird sich die Eingliederung in den Arbeitsprozess äußerst schwierig gestalten.
Da wir aber noch ein Woche frei haben, können wir uns zumindest mental auf den Arbeitsalltag vorbereiten.


Pattaya

Druckbare Version